Navigation überspringen (direkt zum Inhalt der Seite)
 
 

Rota Blanck (1940-2011) - ein Werkporträt

 

Rota Blanck

Nach Ausstellungen in Kalkar (2014) und Bonn (2015) widmet sich dieses Werkporträt der 2011 verstorbenen Künstlerin Rota Blanck.

Die 1940 in Wolfenbüttel geborene Künstlerin verlebte ihre Jugend in Kleve und wurde in Krefeld und Kalkar ausgebildet. Zunächst besuchte sie die Klasse für Druckgestaltung der Textilingenieurschule in Krefeld, um im Anschluss eine Lehre bei dem Bildhauer Alfred Sabisch, den es bereits 1937 an den Niederrhein gezogen hatte, zu absolvieren. Im Fach Bildhauerei bei Prof. Paul Dierkes erhielt sie an der Berliner Hochschule für bildende Künste dann bis 1967 wesentliche Impulse für ihre künstlerische Ausbildung.

Keramiken, Malerei, Zeichnungen und Skulpturen stehen im Mittelpunkt des Grevenbroicher Ausstellungsprojektes, das mit großzügiger Unterstützung des Landschaftsverbandes Rheinland realisiert wird.

Zur Ausstellung ist ein Katalog mit einem Einführungstext von Prof. Dr. Frank-Günter Zehnder erschienen.

Die gemeinsam mit dem Verein Rota Blanck e.V. realisierte Ausstellung ist vom 27. April bis zum 3. Juli 2016 im Museum der Niederrheinischen Seele, Villa Erckens in Grevenbroich zu sehen.  

  • Vortrag: Mittwoch, 1.Juni, 20 Uhr, Dr. Christiane Heiser, "Zum Werk von Rota Blanck", Eintritt: frei

 


 
 
Rota Blanck

 

Landschaftsverband Rheinland

 


 
 

Museum der
Niederrheinischen Seele,
Villa Erckens

Am Stadtpark
41515 Grevenbroich
Telefon 02181 - 608-656
Telefax 02181 - 608 677
E-Mail kontakt@museum-villa-erckens.de
Öffnungszeiten
Mittwoch, Donnerstag, Samstag
und Sonntag von 11-17 Uhr
Freitag von 09-13 Uhr.
Führungen nach Vereinbarung
möglich