Navigation überspringen (direkt zum Inhalt der Seite)
 
 

Grevenbroicher Gitarrenwochen 2010

 

Nach dem großen Erfolg der „1. Internationalen Grevenbroicher Gitarrenwochen“ in 2009 erfuhr die Kulturreihe im Herbst 2010 eine Fortführung. Gitarristen verschiedener Stilrichtungen von Klassik bis Rock haben in der Zeit von September bis November Musikfans und Instrumentalisten in der Schlossstadt am Niederrhein begeistert. Neben dem Fachbereich Kultur der Stadt beteiligten sich erneut die Jugendmusikschule des Rhein-Kreises Neuss, das Jugendcafé Kultus und der Musikladen Kovats an dem kreisweit einmaligen Programm.

 

Heuser & Bargel

Ein „echter Kracher“ war dann auch das Eröffnungskonzert am 12. September. „BAP“-Fans der ersten Stunde konnten ein Wiedersehen mit dem Komponisten von „Verdamp lang her“ Klaus „Major“ Heuser feiern. Der E-Gitarrist, um den es nach seinem Ausstieg bei der kölschen Erfolgsband ruhig geworden war, gehört seit einigen Monaten zu den beliebtesten Blues-Acts in Deutschland. Mit Unterstützung von Richard Bargel, einem Kölner Urgestein, der auch als Autor und Maler bekannt ist, haben sie das Museum in eine urige Blues-Kneipe verwandelt. 

 

Julian Dawson

Ein Gast aus Kent in England konnte am 16. September begrüßt werden. Julian Dawson, Songwriter und charmanter 2-Meter-Hüne präsentierte mit dem Hamburger Folk-Jazzer und Filmmusiker Uli Kringler Gitarrensongs der Extraklasse. Dawson, der Bildende Kunst studierte und mit sechs Brüdern in London aufwuchs, kann mittlerweile auf 20 eigene Song-Alben zurückgreifen. In Deutschland arbeitete er häufig mit Wolfgang Niedecken und der Artrock-Gruppe „Can“ zusammen. Seine eindrucksvolle Stimme und seine Bühnenpräsenz bescheren dem Gitarristen einen treuen Fankreis in Deutschland.

 

Artwon Artown Artnow

Am 17. September hieß es dann „play it loud !“ mit Dirty Art Rock von „City Light Thief“ aus Grevenbroich und „Artwon Artown Artnow“ aus Düsseldorf im Jugendzentrum Café „kultus“ am Marktplatz.

 

Rumba Gitana

Der 24. September entführte die Zuhörer in die virtuose Welt der Flamenco-Gitarre Spaniens. „Rumba Gitana“ hieß die Formation um Daniel del Alcala, die Spanienfans zu einem mediterranen Urlaubsflirt mit dem sechssaitigen Klagkörper einlud.

 

Trio Sans Frontiers

In der Synagoge Hülchrath trat das deutsch-belgische „Trio Sans Fontieres“ (Walter Spang, Anke Gerkens, Hans Poth) am 26. September auf. Mit klassischen Kompositionen von Vivaldi, Granados und Weiss wurde der ehemalige Betraum an diesem Sonntag zu einer meditativ-virtuosen Klangoase.

 

Philipp van Endert

Die Gitarrenbörse versammelte am 09. Oktober Gitarrenbauer, Musikalienhändler und Instrumentalisten im Museum. Als Gast sorgte Philipp van Endert, der u.a. die erfolgreiche Neusser Jazz-Reihe „Blue in green“ kuratiert, für gitarristische Demonstrationen. Darüber hinaus war an etlichen Ständen alles über Saiten, Tonabnehmer und Verstärker zu erfahren. Ein Muss für Freaks und solche, die es werden wollten.

 

Paul O'Brian

Der in British Columbia lebende Paul O’Brien hatte Anfang des Jahres ein furioses Gastspiel mit seiner Band in Grevenbroich. Nun kam er erneut – diesmal als Solist - am 22. Oktober ins Museum. Der nach Kanada ausgewanderte Ire hatte einen reichhaltigen Schatz an Geschichten aus seinem Leben als Musiklehrer, Songwriter und Familienvater im Gepäck.

 

Allan Taylor

Ein echter Stammgast aus England sorgte am 26. Oktober für Begeisterungsstürme. Allan Taylor, der u.a. Stücke für Frankie Miller und Hannes Wader schrieb, kann mittlerweile auf einen festen Fankreis in Grevenbroich und Umgebung zurück greifen. Allan präsentierte anlässlich seines 65. Geburtstages seine neue DVD „the endless road“, die sein Leben als Tourmusiker beschreibt.

 

Tristao Adao

Roger Tristao Adao ist ein klassischer Gitarrist aus Friedrichsrode, der durch zahlreiche Auslandstourneen zu einem musikalischen Weltbürger geworden ist. Sein Programm „Kubanische Landschaft mit Glocken“, das am 29. Oktober gespielt wurde, vereint die virtuosesten Stücke von Leo Brouwer, J.H. Bach und Agostin Barios.

 

Zane Charron

Der aus Florida stammende Amerikaner Zane Charron zeigte am 12. November die Facetten der Westerngitarre – rhythmisch, vielfältig und erdig – mit Country, Ragtime und Blues aus den Staaten, lebhaft und authentisch mit klarer Stimme vorgetragen.

 

Gauck

Unter dem Motto „Crossover Strings“ zeigten die Gitarrenschüler der Jugendmusikschule des Rhein-Kreises Neuss am 14. November ihr Können.

 

Sandor Szabo

Ralf Gauck und Sandor Szabo beendeten den diesjährigen Grevenbroicher Gitarrenreigen dann am 20. November mit orientalischer Pentatonik und lyrischer Kontrabassmusik. Ralf Gauck wurde 2008 und 2009 von der Rockstiftung zum besten deutschen Bassisten gekürt. Der Ungar Sandor Szabo ist ein Meister der Oud, das er als Doppelhalsinstrument einsetzt. Das Zusammentreffen der beiden Ausnahmetalente versprach zu einem experimentellen Schlagabtausch und einem Feuerwerk innovativer Klangfarben zu werden: Bartok traf Sting!

 

Zurück zur Übersicht

 
 
Gitarrenwochen

 


 
 

Museum der
Niederrheinischen Seele,
Villa Erckens

Am Stadtpark
41515 Grevenbroich
Telefon 02181 - 608-656
Telefax 02181 - 608 677
E-Mail kontakt@museum-villa-erckens.de
Öffnungszeiten
Mittwoch, Donnerstag, Samstag
und Sonntag von 11-17 Uhr
Freitag von 09-13 Uhr.
Führungen nach Vereinbarung
möglich